„Der Freudenmeister“ (2. So. n. Epiphanias, 20.1.2019)

ELKG 015 • Röm 12,9–16 • Luther 2017 • Basisbibel

Friede, Freude, Eierkuchen? Das Gemeindeleben war auch zu Paulus‘ Lebzeiten kein Zuckerschlecken…

Zwei Eierkuchen mit Zimt und Zucker (Public Domain)

„Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.“ (Vers 12)

Dass auch Menschen, die Jesus persönlich kennen gelernt haben „in Trübsal“ gefangen sind und weinen (Vers 15) kommt uns vielleicht seltsam vor. Haben denn nicht gerade sie fast schon die Pflicht, jetzt – mit dieser Freudenbotschaft im Herzen – dauerhaft fröhlich zu sein?

Nein. Verpflichtet sind sie nicht. Wie denn auch? Das Leben auf dieser Erde besteht eben nicht nur aus Friede, Freude und leckerem Süßkram. Auch (und vielleicht sogar gerade) nicht in einer christlichen Gemeinschaft. Da kommt es geheuchelter Geschwisterliebe, vorgetäuschtem Mitgefühl, Faulheit, übersteigertem Ehrgeiz und zu Verbitterung. Paulus schreibt all diese Ermahnungen für ein gesundes Gemeindeleben nicht umsonst in einen Brief an die sonst so vorbildliche Gemeinde in Rom, die mit ihrem Glauben sogar „Weltgespräch“ ist (Römer 1,8). Die Ermahnung, sich nicht selbst für klug oder besser als andere zu halten, haben alle Menschen immer wieder nötig. Wir müssen täglich daran erinnert und dazu ermutigt werden, uns mit all unseren Freuden und Ängsten an Gott zu  wenden und sie im Gebet vor ihn zu bringen. Denn wir wissen den wahren Freudenmeister und Friedensbringer Jesus Christus stets an unserer Seite.

Gedankenanstöße

  • Paulus hat in diesem Abschnitt seines Briefes eine lange Reihe von Ermahnungen an die Gemeinde formuliert. Probiere mal aus, aus den Ermahnungen normale Aussagesätze zu machen („Wir sind fröhlich in Hoffnung, wir sind geduldig in Trübsal, wir sind beharrlich im Gebet.“) und schau, wie es Dir damit geht.
  • In dem Lied „Jesu meine Freude“ (EG 396; ELKG 293) wird Jesus in der 6. Strophe als „Freudenmeister“ beschrieben: „Weicht, ihr Trauergeister, denn mein Freudenmeister, Jesus, tritt herein. Denen, die Gott lieben muss auch ihr Betrüben lauter Freude sein. Duld ich schon hier Spott und Hohn, dennoch bleibst du auch im Leide, Jesu meine Freude.“ Wie verstehst Du den Begriff „Freudenmeister“ hier? Stimmt die Aussage der Strophe mit Deinen eigenen Erfahrungen überein?
  • In dem Lied „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ von Dietrich Bonhoeffer werden ganz ähnliche Aussagen gemacht. Höre Dir dieses Lied im Laufe der Woche an oder singe es selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 10 = 18