„Simeon“ (1. So. n. Weihnachten, 30.12.2018)

ELKG 09 • Joh 12,44–50 (Lut 17, Elb 06)

Gott ist Christus-förmig:

Christus spricht: „Wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat“. (Vers 45)

Auf dem Foto ist ein Stern zu sehen, ein Weihnachtsbaum-Anhänger aus Porzellan. In der Mitte ist der selbe Stern noch einmal ausgeschnitten. Der große und der kleine Stern haben sie selbe Form. Wenn wir den einen sehen, wissen wir, wie der andere aussieht. So ist es auch mit Christus und Gott-Vater: Wenn wir den einen sehen, wissen wir, wie der andere ist.

Als Simeon das Jesuskind in den Armen hält, lobt er Gott indem er sagte:

Meine Augen haben deinen Heiland gesehen, den du bereitet hast vor allen Völkern, ein Licht, zu erleuchten die Heiden und zum Preis deines Volkes Israel. (Lk 2,30–32)

Für den alten Mann hat sich die Hoffnung erfüllt, dass Gott so mit Israel umgehen würde, wie er zuvor mit ihnen umgegangen ist. Er wartete darauf, dass Gott zu ihnen kommt und sie rettet, wie er in Ägypten zu ihnen gekommen ist, um sie zu befreien. In Jesus hat er die Erfüllung dieser Hoffnung gesehen. Da wusste er, dass Gott treu ist und sein Glaube nicht vergebens war.

So wie der große und der kleine Stern die selbe Form haben, ist auch Gott in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft die selbe. Deswegen singen wir Simeons Worte nach dem Heiligen Abendmahl. So wie Gott an Weihnachten ein Mensch wurde, um den Menschen das Leben zu bringen, wird er hier ein Lebensmittel, um dir ganz nahe zu sein. Hier können wir ihn erkennen, wie Simeon ihn erkannt hat, als er ihn als Baby auf dem Arm hatte. Gottes Zusage, seine Treue und seine Liebe sind immer die selbe, wie die Form des Sterns, die im Großen und im Kleinen die selbe ist.

Gedankenanstöße

  • Das Gegenstück zu Gottes Treue ist unser Glaube. Das ist ja gleich das erste, was Jesus im Predigtabschnitt anspricht! Gottes Treue ist wiedererkennbar. Welche wiedererkennbare „Form“ hat der Glaube der Menschen in der Bibel? 
  • Wie ist es mit dir? Wie passt dein Glaube in dieses Bild? Wie nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 4