Epiphanias

Die Epiphanias-Zeit ist die Zeit, in der die Kirche die Gegenwart des Mensch-gewordenen Herren bewusst genießt. So wie die Wärme in unseren Wohnstuben ein Gegensatz ist zu der Kälte des Winters ist, ist das Licht, das uns in Christus erschienen ist, ein Kontrast zur Welt. Ich glaube, dieser Kontrast ist, was Weihnachten so attraktiv macht, auch für Menschen, die sonst nichts mit Kirche am Hut haben.


Die Rede von Christus als dem „Licht der Welt“ klingt kirchlich und fromm, ist aber bedeutungslos, wenn sie nicht etwas beschreibt, das in meinem Leben geschehen ist.

„Epiphanias“ weiterlesen

„Der Freudenmeister“ (2. So. n. Epiphanias, 20.1.2019)

ELKG 015 • Röm 12,9–16 • Luther 2017 • Basisbibel

Friede, Freude, Eierkuchen? Das Gemeindeleben war auch zu Paulus‘ Lebzeiten kein Zuckerschlecken…

Zwei Eierkuchen mit Zimt und Zucker (Public Domain)

„Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.“ (Vers 12)

Dass auch Menschen, die Jesus persönlich kennen gelernt haben „in Trübsal“ gefangen sind und weinen (Vers 15) kommt uns vielleicht seltsam vor. Haben denn nicht gerade sie fast schon die Pflicht, jetzt – mit dieser Freudenbotschaft im Herzen – dauerhaft fröhlich zu sein?

„„Der Freudenmeister“ (2. So. n. Epiphanias, 20.1.2019)“ weiterlesen

„Taufe Jesu“ (1. So. n. Epiphanias, 13.1.2019)

ELKG 014 • 1. So. nach Epiphanias • Jos 3,5–11.17 • Luther 2017 • Elberfelder

Trockenen Fußes und mit frisch gewaschenen Haaren durch den Jordan.

Joshua passing the River Jordan with the Ark of the Covenant (Benjamin West, 1800)

„Und die Priester, die die Lade des Bundes des HERRN trugen, standen still im Trockenen mitten im Jordan. Und ganz Israel ging auf trockenem Boden hindurch, bis das ganze Volk über den Jordan gekommen war.“ Vers 17

Nach dem Tod von Mose beginnt mit Josua für das Volk Israel ein neuer Abschnitt auf der Reise durch die Wüste. Der Jordan wird für sie jedoch zum unüberwindbaren Hindernis. Was sollen sie tun?

„„Taufe Jesu“ (1. So. n. Epiphanias, 13.1.2019)“ weiterlesen

„Die Herrlichkeit Christi“ (Epiphanias, 6.1.2019)

ELKG 013 • Fest der Erscheinung des Herrn: Epiphanias •  Jes 60,1–6 • Luther 2017Elberfelder

„Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir!“ (Vers 1)

Gerade in dieser dunklen Jahreszeit üben Texte über Dunkelheit und Licht auf mich eine besondere Faszination aus. In die Dunkelheit hinein – mitten in unsere Welt – geht die Herrlichkeit Gottes auf.

„„Die Herrlichkeit Christi“ (Epiphanias, 6.1.2019)“ weiterlesen

„Simeon“ (1. So. n. Weihnachten, 30.12.2018)

ELKG 09 • Joh 12,44–50 (Lut 17, Elb 06)

Gott ist Christus-förmig:

Christus spricht: „Wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat“. (Vers 45)

Auf dem Foto ist ein Stern zu sehen, ein Weihnachtsbaum-Anhänger aus Porzellan. In der Mitte ist der selbe Stern noch einmal ausgeschnitten. Der große und der kleine Stern haben sie selbe Form. Wenn wir den einen sehen, wissen wir, wie der andere aussieht. So ist es auch mit Christus und Gott-Vater: Wenn wir den einen sehen, wissen wir, wie der andere ist. „„Simeon“ (1. So. n. Weihnachten, 30.12.2018)“ weiterlesen

„Die nahende Freude“ (So, 23. Dezember)

ELKG 04 • 4. Sonntag im Advent • „Die nahende Freude“ • So, 23. Dezember 2018 • Vorgesehener Predigttext: 2.Kor 1,18–22 • Luther 2017Elberfelder

Verheißung–Erfüllung: Das ist ein Grundmuster biblischen Selbstverständnisses. Im Neuen Testament finden wir als ein zentrales Anliegen, was Paulus hier auf den Punkt bringt: 

Denn auf alle Gottesverheißungen ist in ihm [Jesus Christus] das Ja; darum sprechen wir auch durch ihn das Amen, Gott zum Lobe. — Vers 20

„„Die nahende Freude“ (So, 23. Dezember)“ weiterlesen

„Der Vorläufer des Herrn“ (So, 16. Dezember)

ELKG 03 • 3. Sonntag im Advent • „Der Vorläufer des Herrn“ • So, 16. Dezember 2018 • Vorgesehener Predigttext: Röm 15,(4) 5–13 • Luther 2017Elberfelder

Für uns ist es selbstverständlich, dass die weihnachtlichen Verheißungen allen Menschen gelten. Doch obwohl die Entgrenzung im Alten Testament als Spitzenaussage angelegt ist, ist es doch selbstverständlich, dass die Verheißungen Israel gelten: dem auserwählten Volk, nicht einfach allen Völkern. Dass wir Heiden in die Gnade Gottes miteingefasst sind, ist eine große Überraschung. Sie leuchtet im ersten Bund auf und weist über ihn hinaus, aber eine Selbstverständlichkeit ist das nicht. „„Der Vorläufer des Herrn“ (So, 16. Dezember)“ weiterlesen

Die Predigt abschaffen?

Die Predigt abschaffen?

von Diedrich Vorberg, Vikar

Hier auf predigttagebuch.de möchten wir bei Gelegenheit Meinungsbeiträge veröffentlichen, die namentlich gekennzeichnet sind. Die Verantwortung liegt je bei den Autoren und spiegelt nicht die Meinung des Teams wieder. (Mit großer Erleichterung liest Claudia ab hier weiter). Dieser Beitrag ist eine Replik auf den Kommentar der Essener Pfarrerin Hanna Jacobs  „Schafft die Predigt ab!“ aus der Christ & Welt (ZEIT Nr. 44/2018). „Die Predigt abschaffen?“ weiterlesen

„Der kommende Herr“ (So, 2. Dezember)

ELKG 01 • 1. Sonntag im Advent • „Der kommende Herr“ • So, 2. Dezember 2018 • Vorgesehener Predigttext: Apk 5,1–5 (6–14) • Luther 2017Elberfelder

„Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und seine sieben Siegel.“ Offenbarung des Johannes, Kapitel 5, Vers 5

Das Buch mit sieben Sigeln. Inzwischen ein geläufiges Sprichwort, ist es im biblischen Kontext doch sehr rätselhaft. Was steht drin? Und warum konnte es vorher keiner öffnen? Eine wirkliche Antwort darauf bekommen wir in der Offenbarung des Johannes nicht. Sicher ist allerdings, dass mit dem Brechen der sieben Siegel die Endzeit eingeläutet wird. „„Der kommende Herr“ (So, 2. Dezember)“ weiterlesen

„Die ewige Stadt“ (So, 25. November)

ELKG 073 • Ewigkeitssonntag • „Die ewige Stadt“ • So, 25. November 2018 • Vorgesehener Predigttext: Jes 65,17–19 (20–22) 23–25 • Luther 2017Elberfelder

„Wolf und Lamm sollen beieinander weiden; der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind, aber die Schlange muss Erde fressen. Man wird weder Bosheit noch Schaden tun auf meinem ganzen heiligen Berge, spricht der HERR.“ Jesaja 65, Vers 25

Wie wird es sein, wenn nur noch Frieden herrscht? Der Prophet gibt uns hier einen Vorgeschmack auf das, was dem Volk Israel von Gott versprochen wird. Gott will dem Volk einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen – eine ewige Stadt. „„Die ewige Stadt“ (So, 25. November)“ weiterlesen