„Der kommende Erlöser“ (2. Advent, 8.12.2019)

Image by Gerd Altmann from Pixabay

Lk 21,25–33Luther 2017 •  Elberfelder • ELKG 02

Wir haben einige mehr oder weniger feste Rituale, mit denen wir uns auf Weihnachten vorbereiten. Wie bereiten wir uns auf die Wiederkunft Christi vor? „Wie soll ich dich empfangen und wie begeg’n ich dir?“ Ein paar praktische Tipps vom Meister persönlich wären jetzt hilfreich.

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. – Lukas 21,28

Wie gemütlich machen wir es uns hier auf der Erde?  Ich persönlich liege gern auf dem Sofa. Ich mache Zukunftspläne. Ich stelle Kerzen auf, trinke Tee und esse Kekse. Ich mach’s mir gemütlich. Und es geht mir gut damit. Jesus hat einen anderen Plan. Er sagt: Die Welt wird untergehen.

„„Der kommende Erlöser“ (2. Advent, 8.12.2019)“ weiterlesen

„Der kommende Herr“ (1. Advent, 1.12.2019)

ELKG 01 • Röm 13,8–12 (Lut 17, Elb 06)

Sonnenaufgang in Dahme. Foto: D. Vorberg

„Und das tut, weil ihr die Zeit erkennt,
nämlich daß die Stunde da ist, aufzustehen vom Schlaf…“

„Die Nacht ist vorgedrungen,
der Tag ist nicht mehr fern“.

Anfang von Vers 11 und der Anfang von Vers 12 in der Nachdichtung von Jochen Klepper, ELKG 14,1.

Die Dämmerung ist ein Moment der Gleichzeitigkeit. Tag und Nacht überlappen sich. Zwar umfängt uns noch die Kälte der Nacht, aber das Licht des neuen Tages leuchtet uns schon. Jetzt ist genau solch ein Zeitpunkt. Zwar umfängt uns noch die Gestalt dieser Welt (vgl. Röm 12,2), aber das Licht des neuen Lebens in Jesus Christus leuchtet uns schon.

„„Der kommende Herr“ (1. Advent, 1.12.2019)“ weiterlesen

„Die ewige Stadt“ (Ewigkeitssonntag, 24.11.2019)

ELKG 073 • Mt 25,1–13 (Lut 17, Elb 06)

Foto: isafmedia, Attribution 2.0 Generic license.

Darum wachet! Denn ihr wisst weder Tag noch Stunde.

Vers 13

Das Gegenteil von wachen ist pennen. „Pass auf, dass du deine eigene Auferstehung nicht verpennst!“ – So mag ein Unteroffizier den Gefreiten zur Pünktlichkeit mahnen. Doch ist es das, worum es Jesus geht?

„„Die ewige Stadt“ (Ewigkeitssonntag, 24.11.2019)“ weiterlesen

„Das Weltgericht“ (Vorletzter Sonntag, 17.11.2019)

ELKG 071 • Hi 14,1–6(7–12)13(14)15–17 (Lut 17, Elb 06)

Mississippi River. Foto: Ben Murray (Ausschnitt) via Pixabay.

Hiob meint, er wurde schwer getroffen von einem harten Gericht Gottes. Er kann den Sinn in einem Leben nicht mehr sehen. Als ein Sinnloser will er lieber von Gott in Ruhe gelassen werden, als noch unter seinen Augen leben.

…blicke doch weg vom Menschen, damit er Ruhe hat, bis sein Tag kommt, auf den er sich wie ein Tagelöhner freut.

Vers 6

Was hat es auf sich mit dem Tag, auf den sich der Tagelöhner freut?

„„Das Weltgericht“ (Vorletzter Sonntag, 17.11.2019)“ weiterlesen

„Mitten unter uns“ (Drittletzter Sonntag, 10.11.2019)

ELKG 070 • Lk 17,20–24 (Lut 17, Elb 06)

WKIDESIGN, via Pixabay.

Wie der Blitz aufblitzt und leuchtet von einem Ende des Himmels bis zum andern, so wird der Menschensohn an seinem Tage sein.

aus Vers 24

Wir haben es ja leicht: Wir wissen, was das ist. Blitze entstehen, wenn elektrostatische Ladungen in den Wassertröpfchen der Wolken sich entladen. Es kommt zu einem Lichtphänomen. Die Luft wird schlagartig erhitzt und beim Zusammenziehen entstehen Schallwellen. Es donnert.

„„Mitten unter uns“ (Drittletzter Sonntag, 10.11.2019)“ weiterlesen

„Die Ordnungen Gottes“ (20. So. n. Trinitatis, 3.11.2019)

Photo by Chris Lawton on Unsplash

ELKG 065 • Gen 8,18–22 • Luther 2017Elberfelder

Letzten Sonntag war Zeitumstellung. Die einen freuen sich über eine Stunde mehr Schlaf, die anderen regen sich darüber auf, dass ihr Tagesrhythmus wieder ganz aus dem Takt kommt. Wie ist das, wenn Menschen an den von Gott festgesetzten Ordnungen drehen?

Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.  – V. 22

„„Die Ordnungen Gottes“ (20. So. n. Trinitatis, 3.11.2019)“ weiterlesen

„Heilung an Leib und Seele“ (19. So. n. Trinitatis, 27.10.2019)

Photo by Rex Pickar on Unsplash

ELKG 064 • Joh 5,1–16Luther 2017Elberfelder

„Willst du gesund werden?“ Der Mann liegt schon seit 38 Jahren krank auf seiner Matte und kann sich nicht bewegen. Was ist das für eine Frage, die Jesus dem Mann stellt? Warum sollte er nicht gesund werden wollen?

Es war aber dort ein Mensch, der war seit achtunddreißig Jahren krank. Als Jesus ihn liegen sah und vernahm, dass er schon so lange krank war, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden? Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich in den Teich bringt, wenn das Wasser sich bewegt; wenn ich aber hinkomme, so steigt ein anderer vor mir hinein.

Der Mann weiß genau, wie die Dinge laufen. Die Frage Jesu „Willst du gesund werden?“ hat er gar nicht ernst genommen. Er weiß nicht, wer da vor ihm steht und ihm diese Frage stellt. Er weiß auch nicht, wie viele Menschen Jesus von ihren Krankheiten schon geheilt hat. Der Mann am Teich Betesda reagiert ganz rational. Er erklärt dem Fremden, wo das Problem mit dem Gesundwerden liegt: Er kommt nicht schnell genug zum Wunderteich. Der Mann erklärt Jesus, wie seine Welt funktioniert.

„„Heilung an Leib und Seele“ (19. So. n. Trinitatis, 27.10.2019)“ weiterlesen

„Glaube und Werke“ (18. So. n. Trinitatis, 20.10.2019)

Bild von Michal Jarmoluk auf Pixabay

ELKG 063 • Jak 2,14–26Luther 2017Neue Genfer Übersetzung

In der Kirche gibt es so viele Menschen, die sich gerne und viel engagieren. Meistens sind es immer dieselben Menschen, die man sowohl am Sonntag im Gottesdienst als auch unter der Woche in verschiedenen Gemeindekreisen sieht. Es ist wunderbar zu sehen, wenn Menschen die Gemeinschaft mit Gott und ihren Mitmenschen suchen und sich nicht zu schade sind, auch am Gartentag die Harke in die Hand zu nehmen. Andere Menschen sind in Gedanken mit dabei und tragen die Kirche im Gebet und auch in finanzieller Hinsicht. Was in der Kirche „Früchte des Glaubens“ genannt wird, wird hier deutlich.

Was aber, wenn diese Früchte ganz anders aussehen? Letzte Woche haben die Medien durch eine Schreckensmeldung aus Halle/Saale auf sich aufmerksam gemacht: Ein rechtsextremistisch und antisemitisch eingestellter Mann hat nach dem misslungenen Versuch, das Jom Kippur-Fest in einer Synagoge gewaltsam zu durchbrechen, auf seinem Weg wahllos zwei Menschen erschossen. Auch hier steht hinter dem Tun ein Glaube – doch ein völlig fehlgeleiteter.

„„Glaube und Werke“ (18. So. n. Trinitatis, 20.10.2019)“ weiterlesen

„Sieghafter Glaube“ (17. So. n. Trinitatis, 13.10.2019)

Photo by Stefan Steinbauer on Unsplash

ELKG 062 • Jos 2,1–21Luther2017Elberfelder

Die ganze Geschichte hat etwas von einem Krimi. Ein Geheimnis jagt das nächste. Ständig  ist von „heimlich“ und „sich verbergen“ die Rede. Und wie oft wird in einer biblischen Geschichte den Abgesandten eines Königs schon frech ins Gesicht gelogen?

Aber die Frau nahm die beiden Männer und verbarg sie. […] Und ehe die Männer sich schlafen legten, stieg Rahab zu ihnen hinauf auf das Dach und sprach zu ihnen: Ich weiß, dass der HERR euch das Land gegeben hat.

Wie lassen sich Heimlichkeiten und Lüge mit dem Plan Gottes für die Menschen zusammendenken?

„„Sieghafter Glaube“ (17. So. n. Trinitatis, 13.10.2019)“ weiterlesen